Omas Jahre

ca. 1900-1910 Hausmannskost – Bürgerliches Kochbuch f.d. sparsame Hausfrau

Max (15) aus Bremen teilt uns per Mail mit:
Habe heute im Antiquariat dieses Buch erworben:

Hausmannskost
Bürgerliches Kochbuch für die sparsame Hausfrau
761 erprobte Küchen-Rezepte nebst Anhang
Allerlei nützliche Winke für den Haushalt
Die Behandlung der Wäsche
Entfernung von Flecken
Diners für die Festtage
Die Einmachzeit
Hausapotheke

Herausgegeben von Marie Magdalene Grundmann
Schreitersche Verlagsbuchhandlung Berlin W35

Eine Angabe zum Jahr der Herausgabe fehlt vollständig.

2 Seiten: Vorwort
2 Seiten: Maße und Gewichte
9 Seiten: Erklärung einiger Kunstausdrücke
1 Seite: Vorbemerkung (Werbung f. Maggis Würze)
(I) 12 Seiten: Vorbereitungen
(II) 3 Seiten: Zubereitung der Klöße und Klößchen
(III) 10 Seiten: Zubereitung der verschiedenen Saucen
(IV) 19 Seiten: Zubereitung der Suppen
(V) 11 Seiten: Zubereitung kleiner Gerichte
(VI) 20 Seiten: Fleisch und Geflügel
(VII) 36 Seiten: Zubereitung der Gemüse
(VIII) 14 Seiten: Fische
(IX) 5 Seiten: Salate
(X) 16 Seiten: Kompotte und Confitüren
(XI) 2 Seiten: Vom Trocknen einiger Gemüse- und Obstarten
(XII) 31 Seiten: Mehl- und Eierspeisen
(XIII) 21 Seiten: Backwerke
(XIV) 8 Seiten: Von den Pasteten
(XV) 7 Seiten: Von den Torten
(XVI) 2 Seiten: Von feinen Obsttorten
(XVII) 2 Seiten: Von den Glasuren
(XVIII) 16 Seiten: Die Kartoffel- und Pilznahrung
(XIX) 5 Seiten: Vom Gefrorenen
(XX) 6 Seiten: Getränke und Erfrischungen
(XXI) 3 Seiten: Vom Tranchieren
(XXII) 2 Seiten: Pökeln und Räuchern des Fleisches
Anhang:
(I) 43 Seiten: Die Einmachezeit für Früchte und Gemüse
(II) 4 Seiten: Allerlei nützliche Winke für den Haushalt
(III) 2 Seiten: Die Behandlung der Wäsche
(IV) 3 Seiten: Entfernung von Flecken etc.
(V) 2 Seiten: Hausapotheke
(VI) 3 Seiten: Diners für die Festtage

18 Seiten: Inhalts- und Schlagwortverzeichnis


Max schreibt uns hierzu:
Im Abschnitt über Maße und Gewichte ist das Quart Milch aufgeführt und mit 1 kg bestimmt. Dadurch vermute ich, dass das Buch im ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts gedruckt und aufgelegt wurde.
Das Quart mit einem Gewicht von 1000 Gramm wurde ab 1872 in vielen Ländern Westeuropas eingeführt,  unter anderem auch in Deutschland und ersetzte in Preußen das alte Quart mit einem, nun veralteten Fassungsvermögen von 1,1450313 Liter (1816-1869).
Diese Information nehme ich als Anhaltspunkt für meine Datierung.
Ich kann mir aber auch vorstellen, dass im 1. Weltkrieg oder kurz davor noch mit der Bezeichnung Quart gewogen bzw. gemessen wurde. Meine Urgroßmutter hat bis heute noch eine seltsame Handschrift: 1/2 Sütterlin, 1/2 lateinische Alltagsschrift. Vieles kann ich gar nicht mehr lesen. Auch ihre Unterschrift besteht aus Buchstaben beider Schreibweisen. Das hat sie niemals verändert und sich gegen jede Argumentation dagegen verwehrt. Auch vor amtlichen Stellen, die sich über das Schluss “s” in ihrem Familiennamen mokierten.
So stelle ich mir das mit dem “Quart” und dessen Lebensdauer auch vor.


Anmerkung von Concierge:
In unserem Archiv haben wir ebenfalls ein Exemplar dieses Druckwerks. Zwei unserer Co-Autoren melden dasselbe. In allen Fällen ergaben die Rückfragen – auch bei Max –  denselben Befund: Die Papier- und Druckqualität aller Bürgerlichen Kochbücher für die sparsame Hausfrau ist zeitgemäß gering.  Das Papier ist allerdings bei allen Exemplaren recht dick, wodurch die Buchstaben oft verlaufen.
Das soll nicht den Inhalt treffen. Den bewerte ich nicht.
Papier und Druck weisen darauf hin, dass es sich bei dem Buch / den Büchern bereits um Ergebnisse der  Mangelwirtschaft handelt, hervorgerufen durch die Materialknappheit, die der 1. Weltkrieg mit sich brachte.
Ich denke, dass die Herausgabe des Buches eher in der Zeit von 1910 bis 1915 (vielleicht bis 1920) zu datieren ist.


07.01.2023
Renate aus Helmstedt teilt uns in dieser Sache mit:

Bemerkenswert ist folgender Eintrag auf Seite 316 im Verzeichnis der im deutschen Buchhandel neu erschienenen und neu aufgelegten Bücher, Landkarten, Zeitschriften etc – Ausgabe 1895 – Erstes Halbjahr (194. Fortsetzung, geschlossen am 30.Juni 1895) – herausgegeben und verlegt von der J. C. Hinrichs’schen Buchhandlung in Leipzig :

Margarethe Hertwig’s bürgerliches Kochbuch für die sparsame Hausfrau, mit folgendem Anhang:
1. Getränke.
2. Die Behandlung der Wäsche.
3. Nützliche Winke für den Haushalt. 4. Hausapotheke.
5. Die Einmachekunst
(XXXVI, 279 Seiten, Verlagsbuchhandlung Wiener, Berlin 1894

Ist es denkbar, dass sich 1894 – d.h. bereits Jahre vor M.M. Grundmann – eine andere Autorin (zudem auch noch in Berlin) mit diesem Titel und diesem Anhang zu Wort gemeldet hat und dieses bürgerliche Kochbuch auch noch um 1900 von der Wienerschen Verlagsbuchhandlung, Berlin herausgegeben wurde?


Schreiben Sie bitte Ihre Meinung hierzu

Your email address will not be published. Required fields are marked *