Omas Jahre

1805 – Beispiele aus Cramers Wörterbuch der deutschen Sprache

Heute habe ich für Euch im ersten Band von Cramers Wörterbuch geblättert.
Hier zeige ich einige meiner „Fundstücke“, um Euch auf den Geschmack zu bringen.

Das Abeilen,
eilend abgehen. Er eilte sogleich ab, als er hörte ….. Er eilte davon. Das Abeilen.

Die Abendjagd,
eine Jagd , welche Abends beim Schein von Strohfakeln gehalten wird; auch die Fackeljagd.

Der Abläugnungseid
ein Eid, mit welchem man beschwört, daß das, was man abläugnet, sich wirklich nicht so verhalte, wie der Gegner behauptet (Juramentum diffessionis).

Aufnähren,
durch Reichung der nöthigen Nahrungsmittel groß ziehen. Das Aufnähren. Die Aufnährung.

Aufnisteln,
mit einigem Geräusch auflockern, aufschütteln. Das Stroh in einem Bette aufnisteln.
Sich aufnisteln, sich vom oder aus dem Bette, gleichsam als einem Neste, mit Mühe erheben, von kranken und schwachen Personen. Er hat sich / heute einmahl aufgenistelt. Das Aufnisteln . Die Aufnistelung.

Die Brettgeige,
eine Geige, bei der die Saiten auf ein bloßes Brett gezogen find , im gemeinen Leben eine Brettfiedel.

Bretticht,
einem Brette åhnlich , steif wie ein Brett.

brettichte Strümpfe,
sehr derb gestrickte oder gewalkte und daher steife. Bretticht stricken .

Das Dreifuttermaß,
dasjenige an Hafer, Heu und Stroh, was zum Unterhalt eines Pferdes auf einen Tag erfodert und, demselben gewöhnlich in drei Futtern gereicht wird (Ration).

Die Dreigerte,
in Thüringen. Ein Acker, der drei Gerten oder Ruthen breit ist, die Länge möge betragen so viel sie wolle.

Die Dunstflinte,
eine Flinte, aus welcher man mit Dunst auf kleine Vögel schießt; eine Vogelflinte.

Einjucksen,
schmuzig machen. Die Wäsche einjucksen. Das Einjucksen.

Das Einlager,
das Lager oder der Aufenthalt in oder an einem Orte.
Dann das Recht, bei einem einzukehren (Hospitium); ohne Mehrzahl.
Besonders 1 ) in den mittlern Zeiten, eine Art Geißelschaft, da der Schuldner, wenn er nicht bezahlte, in einer ihm von dem Gläubiger angewiesenen öffentlichen Herberge erscheinen mußte und sich nicht eher von da entfernen durfte, als bis er seinen Gläubiger befriedigt hatte.
Das Einlager halten 2) der Aufenthalt der Soldaten in den Städten und Dörfern, im Winter, während eines Feldzuges (Cantonirung).

Einlager halten, im Einlager stehen (cantoniren).
In weiterer Bedeutung: Der Aufenthalt, die Wohnung eines Soldaten überhaupt, auch in Friedenszeiten, in Städten wo Soldaten stehen (Quartier). Es wurde ein Einlager angesagt (eine Einquartierung)
Nichts hatte sie abschrecken können, einen muthigen Sturm nach dem andern auf das Spanische Einlager zu machen.

Das Einlagergeld,
dasjenige Geld, welches diejenigen, die vom Einlager der Soldaten in ihrem Hause befreit werden sollen, dafür bezahlen müssen (Servicegeld). .

Der Eisengefangene,
ein in Eisen geschmiedeter Gefangener.

Die Eheberedung,
in den Rechten;
ein Vertrag, welchen zwei Personen , die in den Stand der Ehe mit einander treten wollen, vor der Hochzeit wegen ihres Eigenthumes und der Anwendung desselben miteinander machen, und die Schrift, welche ihn enthålt (Chepacten); auch die Ehestiftung.

Der Eheherr,
der Ehegatte, wenn mit besonderer Achtung von ihm gesprochen wird.

Der Ehrensäbel,
ein Säbel, welcher, besonders im neuern Frankreich, einem tapfern und braven Krieger als Ehrenbelohnung und Ehrenzeichen geschenkt wird.
Ein Ehrenschwert, wenn es ein Schwert ist.

Die Ehrensache,
eine Sache, die Ehren halber geschieht.
Ein Rechtsstreit, der die Ehre, den guten Namen eines Menschen betrifft.

Der Entenfänger,
ein Jäger, der sich vorzüglich mit dem Fange wilder Enten abgiebt.
In manchen Gegenden wird unrichtig auch der Ort, wo dieser Fang geschieht, Entenfänger genannt.

Der Entladungsknopf,
der metallene Knopf an Blitzfeuerflaschen, an welchem das in der Flasche oder dem Glase angehäufte Blitzfeuer entladen wird.

Entscharen,
Kriegsschar trennen, auflösen.
Sich entscharen, von einem Heere, sich trennen, sich zerstreuen.
„Doch schnell als hätten Gottes Schrecken ihn ergriffen, wendet er (der Feind) sich um zur Flucht, und Wehr und Waffen von sich werfend entschart das ganze Heer sich nun.“ = Schiller. Das Entscharen. Die Entscharung .

Entschädigen,
einen erlittenen Schaden ersehen.
Einen entschädigen.
Die Deutschen Fürsten, die in einem der letzten Kriege mit Frankreich ihre Länder verloren haben, sind durch die Länder der geistlichen Fürsten entschädiget worden.
Das Entschädigen. Die Entschädigung.

Erbgierig,
nach Erbe oder zu erben sehr begierig.
Die Erbgierigkeit oder die Erbgier.

Der Erbpostmeister,
ein Postmeister, dessen Amt erblich ist.
In engerer Bedeutung, ein Erbbeamter in manchen Ländern. So sind die Fürsten von Thurn und Taxis Erbpostmeister des Deutschen Reichs.
In den Österreichischen Erbländern heißen sie oberste Hof- und Erblandpostmeister.
Das Erbpostmeisteramt und die Erbpostmeisterwürde.

Die Erbschaftsplünderung,
die Veruntreuung von der Erbschaft Unmündiger durch Vormünder (Grimen expi latae haereditatis) .

Der Erbschleicher, die Erbschleicherinn,
eine Person, welche die künftige Erbschaft einer noch lebenden Person zu erschleichen sucht. Die dahin abzweckenden Bemühungen heißen die Erbschleicherei.

Erkecken,
sich erkecken, Keckheit zeigen , keck sein. Das Erkecken.

Erlungern,
durch Lungern, durch begehrliches Bestreben erlangen. Etwas erlungern.

Errechten,
durch Rechten, d. h. durch Streiten, besonders vor Gericht erlangen.
Ein Haus, eine Erbschaft errechten. Das Errechten. Die Errechtung.

Der Esspieß,
die Essenklinge

Der Eulenspiegel,
eigentlich der Name eines thörichten, possenhaften Menschen, dessen erdichtete Geschichte eine gewöhnliche Leserei des gemeinen Volkes ist.


Gefunden im Wörterbuch von 1805:

„Aus einer Mücke einen Elephanten machen, eine Sache ungeheuer vergrößern.“


24.08.2022 – Post von Et Cetera

Schreiben Sie bitte Ihre Meinung hierzu

Your email address will not be published. Required fields are marked *