Omas Jahre

Anno 1723 “Fleisch-Brühe-Suppe ohne Eyer”

Mit ausdrücklicher Genehmigung vom 18.12.2020 der “HINSTORFF Verlag GmbH, Rostock  veröffentliche ich aus dem Reprint “Das Brandenburgische Kochbuch / oder: Die wohl-unterwiesene Köchinn / gedruckt 1723” ( ISBN 3-356-0020-5)  von Seite 51  dies Rezept  No. 64.
Abgesehen von den “Muskaten”, die sicherlich nicht unbedingt in den Küchen der einfachen Bevölkerung zu finden waren und  in dem Rezept von 1723 als aufwertendes Gewürz anzusehen sind, finden wir hier eine Speise, die als vollwertige Mahlzeit eher in den schlichten Küchen der einfachen Familien auf den Tisch kam.

“Fleisch-Brühe-Suppen ohne Eyer.
Man kan die blosse reine Brühe, es sey von Rind- oder Kalb-Fleisch oder Hüner, über weß Brod geben, mit Butter und Muskaten verbessert; Die Rind-Fleisch-Brühe aber kan wohl Rocken-Brodt vertragen.”

Diese und vergleichbare “Koch-Anweisungen”  für Brotsuppen finden wir in vielfältigen Variaten als “Evergreen” in beinahe allen Kochbüchern von 1800 (z.B. Betty Gleim) bis Ende 1900 (z.B. Resterküche, Grauenhorst) und darüber hinaus gehäuft zum Ende des Ersten Weltkriegs und infolge der Nahrungsknappheit des Zweiten Weltkriegs auch danach in den sogenannten “Feldküchen-Rezepturen” für das hungernde Volk (in den Titeln besänftigend bezeichnet als “Die sparsame Hausfrau”).

Tim am 18.3.2021


Willst Du von hier wieder zurück in unseren “Finde-Index” und weißt im Moment nicht wie ?
Schau nach unter “Tipps: # 3  (zum Findex)”


Schreiben Sie bitte Ihre Meinung hierzu

Your email address will not be published. Required fields are marked *