Omas Jahre

Bayern 1806 – “Rückführung unerwünschter Zuwanderer u.a. Individuen”

Am 21. März des Jahres 1807 veröffentlichte das Königlich Baierische Intelligenz-Blatt aus München folgende amtliche Bekanntmachung:

Vorgestellt in neuzeitlichen Lettern lautet der Text:

 

Bekanntmachung.

Von dem zur Landessicherheit in Baiern ausgestellten Polizeykordon wurden
vom 1ten December 1805 bis letzten Dezember 1806 angehalten,
und theils über die Landesgränze, theils in ihre Heimat,
theils auch an die einschlägigen Gerichte und Aemter geliefert:

8 Mörder
1 Strassenräuber
172 Diebe
28 Betrüger
122 Schwärzer (*)
22 Wildschützen
19 Holzfrevler
101 Hausirer
1478 Polizeyübertreter
350 dießseitige und
4299 auswärtige Deserteurs
4622 Vaganten (**)
3500 Bettelleute

in allem 14720 Individuen.

 

 

(*) Schwärzer:

Im Oberdeutschen heißt Waaren schwärzen oder einschwärzen, Waaren mit Hintergehung der Abgaben heimlich einbringen, ingleichen verbothene Waaren einbringen, daher man auch die, welche solches thun, Schwärzer zu nennen pflegt; Schleichhandel treiben, im Nieders. schmuggeln, im Oberd. auch paschen.
Etwa weil sich dergleichen Schleichhändler, um nicht erkannt zu werden, ehedem das Gesicht zu schwärzen pflegten?
Anm. Engl. to swart. Ehedem hatte man im Oberdeutschen auch das Neutrum schwarzen, schwarz werden, wofür in dem zusammengesetzten nachschwärzen das ä üblich ist.
Fundstelle 1: Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart mit beständiger Vergleichung der übrigen Mundarten, besonders aber dem Oberdeutschen. Vierter Theil Seb-Z, Seite 1722″ von Johann Christoph Adelung, Churfürstl. Sächs. Hofrathe und Ober-Bibliothekar. Mit D.W,Soltau‘s Beyträgen, revidirt und berichtigt von Franz Xaver Schönberger, Doctor der freien Künste und Philisophie, öffentl. ordentl. Professor der Beredsamkeit  und Griechischen Sprache, Subdirector des k.k. Convictes.  Erschienen 1808 in Wien.



Fundstelle 2: Gesammt-Wörterbuch der Deutschen Sprache aus allen ihren Mundarten und mit allen Fremdwörtern. Ein Hausschatz der Muttersprache für alle Stände des Deutschen Volkes…. von Professor Jakob Friedrich Kaltschmidt. Erschienen 1834 in Leipzig.



Fundstelle 3:  Wörterbuch der Deutschen Sprache, veranstaltet und herausgegeben von Joachim Heinrich Camper, 4. Theil ” S und T”, Braunschweig 1810


(**)  Vaganten:
Vag, vague, frz., adj.: unstät, unbestimmt, herumschweifend, weitschweifig.
der Vagabond / Vagabund, lat.: der Herumstreicher, der Landstreicher, der Landläufer, der Landflüchtige.
Vagabondiren: vagiren, herumstreichen, umherschweifen, strolchen.
der Vagagant: ein Herumläufer, Gauner, Streiner.
Erläutung zu diesem Beitrag: Reisende Schausteller, welche ohne festen Wohnsitz umherreisen; vagabundieren, Vagabunden.


scanned by google

Schreiben Sie bitte Ihre Meinung hierzu

Your email address will not be published. Required fields are marked *